Feuerwehrrente, Solarkataster, plastikfreie Veranstaltungen und Photovoltaik-Ausbau

Mehr Pflanzen, weniger Plastik

Freudenberger Grüne formulieren drei Anträge und eine Anfrage

sz Freudenberg. Eine Feuerwehrrente als private Form der Zusatzversorgung, die Einbindung des NRW-Solarkatasters in die städtische Homepage und plastikfreie Veranstaltungen – mit diesen Themen sollen sich der Freudenberger Rat bzw. die einzelnen Fachausschüsse beschäftigen. Gleich drei Anträge formulierten jetzt die Grünen in entsprechenden Schreiben an Bürgermeisterin Nicole Reschke; hinzu kommt eine Anfrage hinsichtlich des Photovoltaik-Ausbaus und der Dachbegrünung bei Schulbauten sowie anderen städtischen Gebäuden.

„Schöne Worte und ein Händedruck – dabei darf es bei der Unterstützung unserer Feuerwehrkameradinnen und Feuerwehrkameraden nicht mehr bleiben“, heißt es in dem Antrag der Grünen. Die Rentenansprüche sollten durch Beitragszahlungen der Stadt in einen Gruppenversicherungsvertrag zu einer privaten Rentenversicherung mit Kapitalwahlrecht begründet werden.Konkret fordern die Grünen die „Zahlung eines jährlichen Sockelbetrages von mindestens 200 Euro für jedes anspruchsberechtigte aktive Mitglied der Feuerwehr in der Stadt Freudenberg, sofern die versicherte Person eine mit der Verwaltung, den Wehrleitern und dem Rat ausgehandelte Dienstbeteiligung jährlich erreicht“.

Das landesweite Solarkataster sei das größte seiner Art in Deutschland und ein innovatives Internet-Tool. Interessierte würden hier unabhängig und kostenlos über die Möglichkeiten der Photovoltaik- und Solarthermie-Nutzung informiert; entsprechend solle das Verzeichnis in den städtischen Internetauftritt eingebunden werden.

Eine Herzensangelegenheit für die Grünen sind plastikfreie Feierlichkeiten. „Für alle Veranstaltungen in Freudenberg sollen künftig ausschließlich Mehrwegbecher, Mehrwegbesteck und Mehrweggeschirr verwendet werden“, fordern die Politiker – passend zum jüngst vom EU-Parlament beschlossenen Verbot von Wergwerfprodukten aus Plastik.

Außerdem soll die Stadtverwaltung einige Infos zu Photovoltaik-Ausbau und Dachbegrünung bei Schulbauten beantworten. Konkret fragen die Grünen: „Für welche städtischen Schulbauten ist die Installation einer Photovoltaikanlage vorgesehen?“ und „Für welche städtischen Schulbauten ist die Anlage von Dachbegrünung vorgesehen?“
Siegener Zeitung vom 28.3.2019

Verwandte Artikel

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld